eine grafik

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



eine grafik

* Themen
     1. Buch - Tagebuch einer Liebenden
     2. Buch - Tagebuch eines City Girls
     Liebesbriefe
     Poesieecke
     Reisetagebuch 2014

* Freunde
    the.girls
   
    maryvkelly

   
    anderswo.ist.nirgendwo

    mein.sogenanntes.leben
   
    tennager-leben

   
    nichtmitdirnichtohnedich

    kathistrophe
    rosawolken
    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   27.11.16 21:08
    Ich weiß das, das nicht
   28.11.16 15:08
    Vielen Dank für eure lie
   28.11.16 15:18
    Hallo Askablue :-), i
   19.03.17 15:30
    Hallo Beth, schön, d
   29.06.17 15:40
    Starke und schöne Worte.
   21.07.17 15:47
    Ich danke dir liebe Lizz


eine grafik eine grafik eine grafik eine grafik





Einsamkeit

~

eine grafik

~


Einsamkeit. Sie bricht herein, wenn es dunkel ist und zieht ihren Schatten über uns. Ihr Fäden schlingen sich um unseren Bauch und drücken fest zu, sodass sich jeder Atemzug wie eine schwere Last anfühlt. Sich alleine zu fühlen, ist einer der schlimmsten Zustände überhaupt. Ganz egal wie viele Leute um einen sind, keiner von ihnen ist fähig diese Einsamkeit zu verjagen. Doch viel schlimmer noch ist es andere um sich herum glücklich zu sehen. Es ist nicht so, dass man den Menschen etwas böses möchte, aber es fühlt sich einfach so unfair an. "Warum sie und nicht ich?", denkt man sich. Man zieht sich zurück, lässt die Tränen hinaus und wünscht sich einfach nur aus dieser Einsamkeit raus...
18.10.16 14:46


Zack - da bin ich wieder!

Lang, lang ist es her. Krass wie viele Tage und Wochen vergangen sind, seit ich hier das letzte Mal geschrieben habe. Mein Schweigen hat natürlich auch einen Grund. Schließlich passiert im Leben nichts einfach so.

Die Ursache liegt aber nicht, wie einige jetzt vielleicht denken, an den zahlreichen Reaktionen auf meinen letzten Eintrag. Wenn ich ehrlich bin, und das bin ich hier in meinem Blog ja immer , haben mich die ganzen Kommentare richtig geflasht. Als Schriftstellerin gibt es nichts schöneres als das die eigenen Texte, seien es nun fiktive oder persönliche, die Leser so zum diskutieren anregen. Das ist einfach großartig! Mich hat es wirklich sehr gerührt, dass mir mit solcher Ehrlichkeit gegenüber getreten wurde. Genau dafür ist die Kommentarfunktion ja da .

Weswegen es solange Still um mich war, hat aber wie bereits erwähnt andere Gründe. Sagen wir in den letzten Monaten ging es in meinem Leben drunter und drüber. Einiges möchte ich jetzt nicht groß thematisieren, weil es einfach privat bleiben soll. Anderes werde ich ein wenig ausführlicher bereden, weil ich einfach drüber schreiben muss. 

In meiner Familie gab es im Sommer einen Todesfall. Das das alles andere als positiv ist, muss ich denke nicht erwähnen. Wer gestorben ist und was mich dabei so belastet, möchte ich hier aber einfach mal so dunkel stehen lassen. Manche Dinge sollten halt einfach in der Familie bleiben...

Nicht nur ein Mensch ist aus meinem Leben verschwunden. Exakt richtig formuliert muss es eigentlich heißen, ich habe einen Menschen aus meinem Leben verbannt. Der Mann, den ich hier in meinem Blog immer Liebster genannt habe, ist nicht mehr. Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich habe einen endgültigen Schlussstrich gezogen. Schon die ganzen Wochen davor lief es nur noch besch*. Meine Zweifel sind dadurch immer stärker und die Gefühle weniger geworden. Woche um Woche hatte ich den Gedanken "Trennung" im Kopf. Dieses ganze hin und her, den Schmerz und die Angst, all das wollte ich einfach nicht mehr. Irgendwann ist man halt einfach zu schwach um noch weiterzukämpfen. Am Ende war es natürlich wieder ich, die das Gespräch zu ihm gesucht hat. Ja, einen Moment lang hab ich wirklich gedacht, ich könne das ganze noch retten. Doch als er mir dann klar schrieb, dass er sich nicht mehr zu mir hingezogen fühle, habe ich das Ganze beendet. Und ganz ehrlich, ich war erleichtert. Diese Last war plötzlich weg und ich war frei.

Das bedeutet nicht, dass meine Gefühle für ihn weg sind. Diese Entscheidung war, wenn man so will, eine der schwierigsten in meinem Leben. Aber sie war auch richtig. Er wird für mich immer etwas besonderes bleiben, schließlich war er meine erste große Liebe. Doch der Schlussstrich war das Beste für uns beide. Er kann jetzt finden, wonach er sucht und ich ebenso.

Na ja eigentlich bin ich ja bereits gefunden wurden *lächel*. Vor zwei Wochen bin ich auf dem nach Hause Weg angesprochen wurden. Mal so richtig "old school" *lach*. 2 Dates hatte ich jetzt schon mit dem jungen Mann. 2 wirklich schöne Dates. Demnächst werde ich auch mal ausführlicher über diesen neuen Jemand schreiben , aber vorerst möchte ich mich noch ein bisschen bedeckt halten. Ist ja alles noch sehr frisch. Wer weiß wohin das noch führen wird.

Wer jetzt aber denkt das das schon alles war, was in den letzten Monaten bei mir passiert ist, der liegt leider falsch. Nicht nur das mich die Arbeit ständig stresst, nein, vor ein paar Wochen hatte ich nämlich auch noch einen Autounfall. An einer Ampelkreuzung ist mir schön einer hinten reingefahren. Tja das Ende vom Lied war ein verzogenes Hack und ein Auto das nicht mehr anspringen wollte -.- Schöner Mist. Derweil wurde meine kleine Knutschkugel aber schon wieder komplett repariert und lackiert und ist wieder fahrtüchtig. *Zum Glück*.

Alles in allem waren es ein paar sehr stressige Monate für mich, mit einigen Tiefpunkten. Das hatte mich natürlich sehr runtergezogen, weswegen ich mich "versteckt" habe. Meine Art von Schutzfunktion könnte man so sagen. Jetzt steige ich aber so langsam wieder aus meinem Schutzpanzer heraus . Schauen wir mal was jetzt so alles passieren wird. Hoffentlich endlich wieder mal was wirklich schönes.

Kuss ,

eure Beth 

7.10.16 23:40


Jochen, Wrestling und Hormone

Nach langer Zeit bin ich endlich mal wieder in der Heimat bei meinen Eltern. Es war wirklich schön so herzlich begrüßt zu werden. Zuerst von meinen Eltern, die schneller zur Haustür gestürmt waren als ich es geschafft hatte die Nase in den Flur zu stecken *lach*. Nachdem ich nun mein Koffer und die anderen Taschen abgestellt hatte, fuhr ich mein Auto noch zu meinen Großeltern. Dort ist nämlich meine Garage. Natürlich umarmten sie mich auch ganz herzlich. Doch sie waren nicht die einzigen dort im Hof. Vorm Haus saß ein süßer Kater. Eigentlich gehört er den Nachbarn, aber leider kümmern sie sich nicht so sehr um ihn. Also kommt Jochen seit einigen Wochen immer zu meinen Großeltern. Er ist so schmusig *hihi*.

So nun lieg ich hier im Bett in meinem Kinderzimmer voller Erinnerungen und schau Smackdown. Wrestling begeistert mich schon seit ein paar Jahren. Und jahaaaaa ich weiß schon das das nicht echt ist :-P .  Mehr oder weniger. Wrestling ist ja sehr viel Entertainment gemischt mit sportlicher Akrobatik. Dort werden immer wieder Geschichten erzählt, sogenannte Storylines, die dann eben zu dem ein oder anderem Match führen. Diese Seite begeistert mich als Schriftstellerin sehr, denn im Grunde sind diese Storys ja fast wie eine spannende Serie, die jede Woche weitererzählt wird. Außerdem gibt es viel Action, die mich immer wieder beeindruckt. Ach ja *hust* und halbnackte, muskelöse Männer *hust* *lach*. Na ja irgendwo ist das ja Geschmackssache. Entweder man mag es oder eben nicht ;-).

Doch genug davon. Eigentlich wollte ich ja etwas anderes erzählen. Es geht, wie sollte es anders sein, um meinen geliebten Prinz <3. Letze Woche lief es mal wieder nicht so gut. Er hatte viel zu tun, sodass wir sehr wenig miteinander geschrieben hatten. Für mich war das besonders schlimm, weil ich ihn während der Zeit noch mehr vermisste als sonst. Zum einen war ich erkältet und fühlte mich deswegen nicht so dolle. Noch dazu, weil ich trotzdem auf Arbeit ging. Das zweite war, dass ich Besuch von der "roten Tante" bekam und meine Hormone mal wieder völlig verrückt spielten. Das ist dann immer so, als ob über meinen Gefühlen ein Vergrößerungsglas liegt, was diese dann um das Doppelte verstärken. Richtig komisch. Jedenfalls war ich an einem Tag dann richtig unruhig gewesen.  Ohne Nachzudenken gab ich ihm "Feuer", weil er mir nicht geschrieben hatte. In diesem Moment war das völlig übertrieben gewesen, aber na ja mein Verstand hatte Pause -.- . Jedoch kam schnell die Einsicht und nach einigem hin und her, schickte ich ihm dann völlig verheult eine Sprachnachricht in der ich mich dann entschuldigte.

Am Folgetag sprachen wir dann nochmal in Ruhe über die Sache. Und was soll ich sagen, seitdem läuft es zwischen uns wieder verdammt gut. Die ganze Woche haben wir jetzt durchgeschrieben. Wirklich jeden Tag hatten wir Kontakt. Das ist so wahnsinnig schön. Mein Schatz bemüht sich. Natürlich bemüh ich mich auch und zwar darin ruhig zu bleiben und ihm den Freiraum zu geben, den er braucht. Selbst über ein Treffen haben wir bereits gesprochen. Eine 100% Zusage habe ich noch nicht, aber es klang von seiner Seite bis jetzt sehr positiv. Hoffentlich klappt es kommendes Wochenende. Das wäre so schön. Es wird einfach Zeit das wir uns wiedersehen <3.

So ich mach mich mal wieder weg. Wrestling ist gerade so spannend :-D. Tüdelüüü

>Beth< 

8.7.16 22:42


Die Feder

Ich will nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Es ist alles vorbei, denn er ist nicht mehr da. Er wurde mir einfach weggenommen. Ich weiß das es eine Möglichkeit gibt, um wieder bei ihm zu sein. Ich starre die Schlaftabletten an und will sie greifen, da fällt mein Blick auf den Bilderrahmen über mein Bett. Ich sehe die Feder an und plötzlich fällt mir alles wieder ein. Es war vor zwei Jahren in der Kirche. Ich war dort und habe gebetet, gebetet um die ganz große Liebe. Wie nah sie mir schon war, wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. „Hey, du weinst ja, ist alles in Ordnung?“, eine engelsgleiche Stimme holte mich zurück in die Realität. Erst jetzt bemerkte ich die Tränen die an meiner Wange herunter liefen. „Es ist alles ok. Ich war nur zu sehr in meinem Gebet vertieft.“, erklärte ich und drehte mich zu ihm um. Als ich ihn sah, raste mein Herz wie wild. Er hatte schulterlanges, blondes, lockiges Haar und wunderschöne blaue Augen. Wir verstanden uns auf anhieb und es dauerte nicht lange bis wir unser erstes Date hatten. Keine zwei Monate später waren wir zusammen. Es war, als ob es Gott wirklich geben hätte und er meinen größten Wunsch endlich erfüllte. Ich liebte ihn so sehr und ich liebe ihn immer noch. Einmal, ich glaube es war bei einem Picknick, saßen wir auf einer riesigen Wiese mitten in der Wildnis, ganz allein, da nahm er meine Hände, sah mir tief in die Augen und sagte: „ Schatz, mein geliebtes Mädchen, ich liebe dich so sehr und ich verspreche dir hoch und heilig, dass ich für immer bei dir bleiben werde, egal was passiert“. Ich küsste ihn darauf hin und wir kamen uns näher als je zuvor. Es war unbeschreiblich schön. Doch es sollte dieser eine Tag kommen. Der Tag, der alles veränderte. Meine große Liebe holte mich wie schon oft von zu Hause ab. Diesmal gingen wir zur Kirche. Er war sehr nervös, dass konnte ich fühlen. Wir gingen hinein, bis ganz nach vorn zum Altar. Er schaute mich an und erzählte mir etwas unglaubliches. Er sagte, er wäre ein Engel und ich sei sein Schützling. Er wollte mir tatsächlich klar machen, dass er mein Schutzengel sei. Er sagte zu mir: „ Es ist einfach so passiert. Ich habe mich in dich verliebt. Du musst mir glauben, es ist die Wahrheit und ich werde es beweißen, jetzt auf der Stelle“. Ich wusste nicht was ich davon halten sollte, doch bevor ich antworten konnte, streckte er seine Arme aus und schloss die Augen, als ob er sich auf etwas konzentrierte. Einen Moment später wusste ich was er mir zeigen wollte. Nämlich sich selbst, so wie er wirklich war. Vor mir stand tatsächlich ein Engel. Ganz in weiß und mit riesigen Flügeln. Es war wahr, ich hatte mich wirklich in einen Engel verliebt. In meinen Schutzengel. Tränen rollten über mein Gesicht, so wunderschön war er. Mein Engel nahm mich in seine Arme und flüsterte in mein Ohr: „ Ich liebe dich so sehr“! „Ich liebe ich dich auch, meine Engel!“, antwortete ich und küsste ihn. Plötzlich erklang eine wütende Stimme. „ Markus, hast du den Verstand verloren? Warum zeigst du dich so vor einem Menschen? Du weiß was das bedeutet“. Es muss wohl ein anderer Engel gewesen sein. Markus nickte ihm zu und sah mich an. „ Schatz, ich muss jetzt gehen. Ich habe die Regeln gebrochen und muss die Konsequenzen tragen. Aber ich wollte, dass du weißt wer ich wirklich bin“. Er löste sich aus meinen Armen. Ich schrie:
„ Nein! Bitte geh nicht! Ich werde niemanden etwas sagen, ich schwöre es!“ Doch es war zu spät, es gab kein zurück. Er verschwand zusammen mit dem anderen Engel. „Ich liebe dich! Vergiss mich nicht, niemals! Wir werden uns wieder sehen, dass verspreche ich!“, seine letzten Worte taten so weh, aber brachten auch Hoffnung zugleich. „ Ich liebe dich auch mein Engel! Ich werde dich nie vergessen, das schöre ich bei Gott!“, schrie ich hinterher. Dann war er weg. Ich brach weinend zusammen. Es tat so weh! Ich schrie seinen Namen, tausende von mal, aber er blieb verschwunden. Das einzige was ich fand, war eine Feder von seinen Engelsflügeln. Es ist die Feder die ich die ganze Zeit anstarre. Die Zeit ist da, ich muss es jetzt wagen. Wahrscheinlich werde ich sonst nie wieder den Mut dazu haben. Plötzlich erklingt eine Stimme, seine Stimme: „ Nein! Mein Schatz, du es nicht! Ich bitte dich“!

~
eine grafik
22.6.16 11:38


Die Maske

Für dich habe ich meine schützende Maske abgelegt, denn bei dir brauche ich sie nicht. Durch deine Geduld hast du schon längst dahinter schauen können. Durch deine Liebe habe ich verstanden das du nie die Maske wolltest, sondern von Anfang an das echte Mädchen dahinter. Ja, du siehst mich wie ich wirklich bin. Alles ist ehrlich. Die Maske gibt es nicht mehr. Jetzt beschützt du mein wahres Ich.
~
eine grafik
21.6.16 11:37


Wenn es mies läuft, dann so richtig...

Manchmal gibt es Zeiten, wo man sich denkt, das es jetzt nicht mehr schlimmer kommen kann und es dann doch noch schlimmer wird. So Tage oder Wochen wo einfach alles bescheiden schön ist und einem das Gefühl nicht los lässt. dass der liebe Gott da oben gerade einen neuen Azubi einlernt, anstatt selber die Fäden zu sehen. Genau so lief meine letzte Woche ab -.- .

Es fing alles letzten Sonntag an, wo ich auf Facebook etwas gesehen habe, was mir überhaupt nicht gefallen hat. Richtig: es hatte was mit meinem Liebsten zu tun. Wieder richtig: ich war eifersüchtig. Nun, um was es genau ging, möchte ich eigentlich nicht genauer beleuchten. Das spielt jetzt auch nicht so die große Rolle. Jedenfalls hab ich, fix wie ich war, ein Screenshoot davon gemacht und es ihm wortlos per Whatsapp geschickt. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich einfach nichts dazu sagen. Er hat später auch darauf reagiert. "Er würde wohl jetzt immer kontrolliert werden", kam als Antwort. Das ließ ich einfach so im Raum stehen. Wer auf einen öffentlichen Post reagiert, sollte wohl damit rechnen, das andere (besonders die Leute mit denen man auf Facebook befreundet ist) es im Newsfeed sehen können. Außerdem wollte ich nachdenken über das was passiert war.

Am Dienstag schrieb ich ihm dann eine Nachricht, dass ich darüber nachgedacht habe und mit ihm gerne telefonisch darüber reden wolle. Einen Tag später taten wir das auch. Es war schön, dass er sich Mittwochmorgen von selbst gemeldet hatte, um einen "Telefontermin" mit mir zu planen. Ich verschob einfach meine Mittagspause auf 14 Uhr, suchte mir ein ruhiges Plätzchen und sagte ihm alles was ich ihm sagen wollte. Das waren im Grunde nur 2 Dinge. 1. Ich hatte mich entschlossen ihn auf Facebook zu deabonnieren, sodass wir zwar noch dort befreundet sind, ich seine Aktivitäten aber nicht mehr sehen kann. So sollte endlich ein bisschen mehr Ruhe einkehren. 2. Habe ich mir von ihm gewünscht, dass er mir mehr Sicherheit gibt, dass es ihm ernst mit mir ist. Letzteres habe ich mit ihm noch ausführlicher erläutert.

Zumindest kann ich sagen, dass er mich wohl verstanden hat. Den Rest wird die Zukunft zeigen. Ich hoffe ja, dass es jetzt harmonischer zwischen uns wird, wenn da nicht immer meine Eifersuchtsszenen kommen. Die sind nämlich immer unbegründet und führen ja zu nichts. Der Auslöser ist ja nun ausgeschaltet, sogar wortwörtlich *lol*. Jetzt geht es aber auch an die Ursache ran, wo er seinen Beitrag mit leisten muss. Ich hoffe das alles gut wird und wir noch enger zusammen wachsen werden. Zur Zeit herrscht nämlich immer noch ein wenig Distanz, irgendwie...

So das war das eine Desaster der letzten Woche. Es gab da aber noch zwei andere, die miteinander zusammen hingen. Donnerstags bin ich zum Bürgeramt hier im Zentrum von Leipzig gegangen, weil ich einen neuen Reisepass beantragen wollte. Schon beim Eintreten wurden die Augen beim Betrachten der Menschenmenge größer. Leute über Leute saßen dort. Nun ist es ja so, das man dort einen Zettel mit Nummern ziehen muss (wobei, dass ist sicherlich fast überall so auf den Ämtern^^). Auf meinem Zettel stand die 64. Auf der Anzeigetafel die 3. Verdammt! Immer ich. Ich saß bestimmt über eine Stunde dort bis ich dann endlich von der schlecht gelauntesten Beamtin von ganz Leipzig "bedient" wurde. Ganze 91 € gingen für den neuen Pass dahin, weil ich den schon diese Woche haben wollte.

Tjaaaaaa völlig sinnlose Aktion, wie sich Freitag heraus stellte. Denn am Freitag eröffnete mir mein Chef, dass ich den gewünschten Urlaub im September nicht nehmen darf, weil da schon so viele Kollegen Urlaub haben werden. Na prima. Da will man zwei Wochen mit den Eltern nach China reisen und dann das -.-. Und dabei hatte ich mich schon so auf mein Reisetagebuch für meinen Blog gefreut.

Wie gesagt manchmal sind da diese Wochen wo es einfach kontinuierlich besch* läuft . Ich hoffe das die jetzige besser wird als die letzte...

>Beth<
20.6.16 15:05


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung