image

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     1. Tagebuch
     2. Tagebuch
     Poesieecke
     Reisetagebuch 2014
     alte Briefe

* Freunde
    wheresmylove
    pascale1974
   
    maccabros

    the.girls
   
    maryvkelly

   
    anderswo.ist.nirgendwo

    mein.sogenanntes.leben
   
    tennager-leben

   
    nichtmitdirnichtohnedich

    - mehr Freunde

* Letztes Feedback
   1.11.19 20:42
    Wow. Find ich gut.
   26.12.20 21:01
    Eine besinnliche Weihnac
   26.12.20 22:20
    Vielen Dank, dir auch fr
   6.01.21 07:03
    Noch alles Gute für 2021
   4.04.21 22:00
    Ja, wenn das Glück da is
   5.04.21 00:02
    Absolut :-)! Vielen Dank








Mein Lichtstrahl am dunkeln Himmel

Manchmal kommt es mir vor wie ein Traum und dann eine Sekunde später wird mir klar, es ist Wirklichkeit! Solange habe ich danach gesucht, habe mich ewig danach gesehnt und dann, 2019 fand ich sie....die wahre Liebe.

Er ist der Grund warum ich trotz der Pandemie glücklich bin. Er nimmt mir die Angst und gibt mir Hoffnung. Es sind unsere gemeinsamen Pläne, die mich mit viel Optimismus in die Zukunft blicken lassen. Nach jedem Tief kommt ein Hoch. Im Moment ist zwar alles nur noch verrückt und man kommt sich vor wie in einem dieser Hollywood-Katastrophenfilmen wo die Welt untergeht, aber ich weiß genau, dass alles wieder gut werden wird.

Mein Geschichtsleher aus der Oberstufe sagte mal: " Wenn man sich die Geschichte anschaut, sieht man immer eine Kurve, die auf und ab geht. Es ist ein ständiger Wechsel." Auch wenn ich viel Schulstoff wieder vergessen habe, so hat sich diese Aussage wiederum fest in meinem Gedächtnis verankert. Seltsam *lach*. Seit Beginn der Pandemie denke ich oft an diesen Satz. Niemals hätte ich gedacht, selbst eine Zeit mitzuerleben, die tatsächlich historisch ist und später definitiv so in einem Geschichtsbuch stehen wird. Hm, die armen Schüler, die das mal lernen müssen. Bestimmt werden da so Aufgaben kommen wie "Beschreibe die Schutzregelungen der einzelnen Bundesländer und ordne diese chronologisch." oder so "lach".

Ja, ich lache darüber. Es ist wichtig, dass man auch in diesen Zeiten den Humor nicht verliert. Zu Lachen und die schönen Momente mit meinem Freund genießen, ist was meine Seele beschützt. Unsere Zukunftspläne sind für mich das helle Licht, dass durch die schwarzen, dicken Wolken schimmert. Ich freue mich zum Beispiel jetzt schon auf den Moment, wenn wir in diesem einen Heim stehen, uns anschauen und wissen, dass wir unser zu Hause gefunden haben.

Und das ist ja nicht das Einzige wovon wir träumen. Mein Schatz und ich wollen eine Familie gründen. Ein oder zwei Kinder (da legen wir uns jetzt noch nicht fest) und ein Familienhund. Ja, so stellen wir uns das vor *hihi*. Das ist das Schönste für mich...WIR stellen uns das so vor. Er möchte ein gemeinsames Leben mit mir, genauso wie ich es mit ihm will.

Klar, jeder wird jetzt sagen "Häh? Ja und weiter? Genauso muss es doch sein". Für mich ist es einfach etwas ganz Besonderes, weil ich das alles (eine gesunde Beziehung) so von früher nicht kenne. Wer meinen Blog von Anfang an verfolgt bzw. ein paar der alten Einträge gelesen hat, weiß wie das mit meinem EX war. Gott sei Dank habe ich mich von dem lösen können. Jetzt habe ich meinen Mr. Right gefunden und das ist ein unglaubliches Gefühl <3.

Zum ersten Mal spüre ich, wie es sich anfühlt von einem Mann wahrhaftig geliebt zu werden. Er muss mir nicht sagen, dass er mich liebt. Ich fühle es durch jeden seiner Taten und daran wie er mich behandelt. Am schönsten für mich ist aber die Tatsache, dass ich mitihm über alles reden kann und wir super offen und ehrlich miteinander umgehen. Dadurch gibt er mir auch soviel Sicherheit.

Es gibt aber auch diese eine Last, die an uns hängt. Meine Familie. Meine Familie, sprich meine Eltern und Großeltern mütterlicher Seits, mögen meinen Freund nicht. Da ich bereits in meinen letzten Einträgen darüber geschrieben habe gehe ich hier nicht nochmal ins Details, sondern berichte nur über den aktuellen Stand.

Es gibt eigentlich nur 4 Situationen, von denen ich berichten kann:

Situation 1: Im Februar habe ich mit meinen Großeltern väterlicher Seits telefoniert und habe erfahren, dass sie überhaupt nichts über den Besuch von mir und meinem Freund wussten. Es war sehr überraschend, da mir anderes berichtet wurde von meinen anderen Großeltern. Traurig, dass ich hier belogen wurde. Vermutlich wollte man hier Druck aufbauen. Meine Großeltern väterlicher Seits meinten auf meine Aussage, dass ich glücklich mit ihm bin, dass das die Hauptsache sei. Und schienen einem Treffen nicht abgeneigt zu sein. Wenn sich die komplette Situation mit Corona ein bisschen beruhigt hat, werden wir meine Großeltern einfach mal besuchen. Es wäre wirklich schön, wenn sie zumindest hinter uns stehen würden. Das kann ich aber noch nicht abschätzen. Schauen wir mal.

Situation 2: Letztens fragte mich meine Mutter ob ich "den Freund" noch habe. Ich bejahte. Und sie nickte es ab mit "na, weil du meintest du kochst und backst immer mal, deswegen habe ich gefragt". Damit war das Thema schon wieder beendet. Immerhin gab es mal keine negative Wertung.

Stiation 3: Gestern ließ meine Oma (mütterlicher Seits) tatsächlich Grüße an meinen Freund ausrichten, während wir in seinem Beisein telefoniert haben. Das hat mich positiv überrascht.

Alles in allem belastet mich das Ganze sehr. Ich kann meinem Freund nicht mitzu Familienfeiern nehmen und muss ihn immer ausschließen. Er versteht die Situation natürlich und nimmt mir das nicht krum, trotzdem finde ich es einfach nur scheiße. Generell hat mich das Verhalten meiner Familie letzten Sommer sehr verletzt und enttäuscht. Sie diskriminieren meinen Freund, weil er Tattoos hat und raucht oh und weil er im Moment im Schuldenabbau ist. Ja mein Gott natürlich ist das nicht optimal, aber fakt ist das er seine Schulden tilgt und in ca 2-3 Jahren schuldenfrei sein wird. Ich unterstütze ihn dabei, indem ich seine Finanzen sprich seine Buchhaltung mache. Ich bin gelernte Bürokauffrau und wenn ich eins kann, dann Buchhaltung und Ablage machen *lach*. Ich finde es schön das er mir seine Finanzen anvertraut und ich ihn untersützen kann. Er geht arbeiten, verdient sein eigenes Geld und kümmert sich um die Tilgung seiner Schulden. Mehr kann ich von ihm nicht verlangen. Er hat die richtige Einstellung und zieht das durch. Das ist eines der Gründe warum ich mich in Ihn verliebt habe.

Ich werde sehen, wie es sich mit meiner Familie weiter entwickeln wird. Manchmal denke ich, es wird schon werden und manchmal zweifle ich wiederum daran. Es ist wirklich nicht einfach. Doch eins weiß ich genau:

Mein Schatz und ich halten zusammen, egal was passiert <3.

>Beth<
28.3.21 18:34


Silvesterfreuden

Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch allen. Hoffe ihr habt schön Silvester gefeiert und seid gut rein gekommen. Ich habe den Jahreswechsel zusammen mit meinem Freund, seinem Besten und derem knuddlige Hündin verbracht. Wir haben in meiner Wohnung gemütlich gefeiert. Es war ein sehr schöner Abend. Zu Essen gab es Chilli Concarne, Knobluchbrezeln und ein Kuchen. Natürlich alles selbstgemacht.

Seit ich in einer Beziehung bin koche und backe ich mehr und probiere auch mehr herum. Es macht Spaß selbst zu kochen. Am schönsten ist, wenn ich für meinen Freund kochen kann und sehe wie es ihm schmeckt. Klingt vielleicht komisch, aber ich bin in der Hinsicht ein wenig altmodisch und empfinde es als meine Pflicht meinem Mann was Gutes zu Essen auf den Tisch zu bringen. In der Hinsicht möchte ich einfach eine gute Hausfrau sein. Es ist einfach meine Art ihn zu verwöhnen.

Mein Freund trägt aber genauso seinen Teil dazu bei. Jetzt zu Silvester hat er mit seinem Besten einen Nudelssalat gemacht und sie haben die Getränke mitgebracht. Genauso überrascht er mich auch gerne mit Kleinigkeiten. Zum Beispel hat er die Tage eine Salzmühle mir rosanem Salz im Supermarkt gesehen, die er mir gekauft hat. Einfach so, weil ihm die gefallen hat und er sie mir schenken wollte. Das war so wahnsinnig süß von ihm.

Am 01.01.21 um Mitternacht war ich aber mit dem Schenken dran. Mein Schatz hat heute nämlich Geburtstag. Meine Überraschung ist sehr gelungen *hihi*. Ich habe im unter anderem die Kreuzkette aus dem FIlm "to Fast to Furious" geschenkt. Er hat ein Einzelstück mit der Gravur seines Künstlernames von mir bekommen. Mein Freund hat sich so sehr gefreut, dass er es sogar auf Whatsapp als Status gepostet hat. Er hat auch etwas dazu geschrieben und ganz öffentlich zu mir gestanden. Für mich war es sehr besonders, weil es das erste Mal war das er sich öffentlich auf seinem Whatsappstatus zu mir bekannt hat. Das ist wirklich ein überwältigendes Gefühl. Es is ein Gefühl von noch sehr viel mehr Sicherheit. Ich meine klar, er steht seit dem ersten Tag zu mir, doch so blöd das auch klingt, ich bin es von früher (von meinem Ex) nicht gewöhnt.

Überhaupt spüre ich durch ihn zum ersten Mal was es bedeutet eine gesunde Beziehung zu führen. Alles entwickelt sich stetig weiter, wir gehen offen und ehrlich miteinander um und haben Zukunftspläne. Es ist einfach alles da. Das ist so unglaublich

Gerade jetzt vermisse ich ihn sehr. Der Abend gestern, die gemeinsame Nacht und der Nachmittag heute waren einfach so toll. Jede Sekunde mit ihm ist ein Geschenk. Diese Nacht hat er zum ersten Mal bei mir geschlafen, deswegen bedeutet es auch so viel für mich. Es ist ein Schritt nach Vorne. Außerdem habe ich von ihm meinen ersten Neujahreskuss überhaupt bekommen *lach*. Damit hat 2021 mit dem Besten überhaupt gestartet *kicher*. Mal sehen was das neue Jahr für uns bereit hält. Ich bin jedenfalls sehr gespannt.

>Beth<
1.1.21 19:55


Von eingetroffenen Erwartungen und kleinen Überraschungen

Der letzte Eintrag hat wirklich gut getan. Es war sehr befreiend meine Gedanken aufzuschreiben. Außerdem ist es ein bisschen so wie früher als ich den Blog begonnen hatte. Diese Vorfreude auf den nächsten Eintrag ist wieder da und der Spaß am Schreiben. Diese Insperation habe ich schon sehr lange nicht mehr gespürt. Jetzt möchte ich aber nicht länger drumherum reden und endlich über den gestrigen Tag schreiben.

Gestern bin ich endlich wieder zurück zu meiner Wohnung gefahren. Die vier Tage bei meiner Familie kam mir wie eine Ewigkeit vor. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen gab es da einen Vorfall mit meiner Mutter. Das war so: Ich sollte von meinem Freund Weihnachtsgrüße ausrichten. Er meinte, er macht es aus Anstand und aus Liebe zu mir. Allerdings überließ er es mir, ob ich die Grüße ausrichten wolle oder nicht. Nachdem ich nun hin und her überlegt habe, entschloss ich mich es zumindest meiner Mutter auszurichten. Es war einfach ein Versuch, ich rechnete jedoch mit einer negativen Reaktion. Meine Vermutung bewarheitete sich. Als Antwort bekam ich von ihr "Ich hatte gehofft, den hast du nicht mehr". Meine Antwort war diese: "Doch wir sind nach wie vor zusammen und ich bin sehr glücklich mit ihm. Ich hoffe ja ihr akzeptiert ihn irgendwann an meiner Seite.". Bis auf den Ausruf "so einen" habe ich dann nichts weiter von dem verstanden, was sie noch gesagt hat. Zum einen habe ich ihr einfach reingeredet und meinen Freund verteidigt und zum anderem bin ich hörbehindert. Ganz kurz zur Erklärung- Ich leide seit meinem 16. Lebensjahr an Tinnitus und höre schwer- Das Gespräch ging zwar nicht lange und kurz danach wurde alles, so wie sooft  in unserer Familie, weggeschwiegen. Dennoch zog mich der Vorfall mit meiner Mutter sehr runter. Es hat sich ja offenbar immer noch nichts geändert.

Zu den anderen Gründen gibt es nicht so viel zu erzählen. Das waren eben die üblichen Dinge. Ich hab meinen Freund ganz schrecklich vermisst. Die Sehnsucht wurde dann auch noch durch meine hormunellen Stimmungsschwankungen verstärkt. Jede Frau wird wissen was ich meine *lach*.

Ihr könnt euch garnicht vorstellen, wie glücklich ich war, als ich meinen Freund gestern wiedergesehen habe. Und er war wieder so süß. Erstmal hat er mein Auto für mich eingeparkt. Die Lücke war so eng und bevor ich ewig dafür beraucht hätte, war das der beste Weg *lach*. Danach habe bekam er von mir ein kleines Präsent , welche ich ihm von meiner Oma geben sollte.

Die hat mich gestern echt überrascht. Sie fragte mich, ob ich ein Glas Soljanka und eine Bratwurst mitnehmen wolle. Ich meinte daraufhin, dass ich das doh garnicht esse und dann flüsterte sie zu mir (wahrscheinlich weil mein Opa ebenfalls in der Küche stand) "Für M.". Das habe ich dann dankend angenommen. Meine Oma ist so eine Liebe. Sie ist auch die Einzige, die manchmal nach meinem Freund fragt. Sie und mein Opa hatten ihn auch kennengelernt an dem Tag damals und waren genauso negativ auf ihn zu sprechen. Ich denke ja, das meine Oma eher anderer Meinung ist und ihr das Negative über ihn von dem Rest der Familie einfach eingeredt wurde. Anscheinend habe ich doch jemanden, der ein bisschen hinter mir steht. Das ist ein schönes Gefühl.

Mein Freund war ebenso überrascht und hat sich sehr über das kleine Präsent gefreut. Nachdem er es in sein Auto gebracht hatte, half er mir meine Sachen in meine Wohnung zu bringen. Eigentlich half er mir überhaupt erstmal in meine Wohnung zu kommen. Es ist nämlich so, dass mein Freund zu Weihnachten meinen Wohnungsschlüssel bekommen hat. Für die untere Eingangstür braucht man einen elektronischen Schlüssel. Von diesem habe ich aber nur einen, also meinen und den hatte mein Freund über Weihnachten, weil er unbedingt meinen Abwasch vom 23. Dezember machen wollte, wo wir beide Weihnachten vorgefeiert hatten. Ich fand das richtig süß von ihm. Vorallem weil er das von sich aus gemacht hat. Er ist einfach der Beste <3.

Morgen sehen wir uns wieder. Dann gehen wir nämlich für Silvester einkaufen. Wir beide feiern zusammen mit seinem besten Freund. Kleiner Funfact am Rande. Wir feiern sogar drei Feste auf einmal. Mein Freund hat am 1.1. Geburtstag und sein bester Freund am 31.12. Das kann was werden hihi. Ich habe jedenfalls noch eine Menge zu erledigen, da wir in meiner Wohnung feiern.

>Beth<

28.12.20 18:29


Wenn die Familie zum Feind wird...

Das erste Mal seit langem habe ich das Bedürfnis meine Gedanken niederzuschreiben. Ich muss es tun, sonst erdrückt es mich noch! Es is für mich schon immer wie ein kleiner Befreiungsschlag gewesen, die Last von der Seele zu schreiben und ich hoffe das es auch dieses Mal wieder klappt.

Es ist unglaublich, gerade fühlt es sich an als käme ich wieder nach Hause. Wie habe ich es damals geliebt hier zu schreiben und alles aus meinem Leben zu dokumentieren, na ja oder besser gesagt alles aus meinem Liebesleben. Zugeben, der Gedanke hier wieder anzuknüpfen war schon öfter da, aber mich hat dann doch mein Beschützerinstinkt zurück gehalten. Schon richtig gelesen "Beschützerinstinkt". Immerhin habe ich hier früher oft einen Seelenstriptease hingelegt. Gut, ich schreibe hier anonym und nenne nie die echten Namen, dennoch beschlich mich manchmal die Angst irgendwer könnte mich erkennen. Ist das lächerlich? Don't know.

Doch jetzt bin ich an einem Punkt angekommen, an dem ich erkenne das ich dieses Aufschreiben einfach brauche. Gut, es wäre besser ich würde es nicht brauchen, denn das würde bedeuten das ich dieses Problem nicht hätte. Fangen wir aber erstmal mit etwas schönem an. Das Jahr 2020 steht für mich, trotz des Monsters names Corona, für ein Jahr des großen Glückes. Im Januar bin ich nämlich mit meiner großen Liebe zusammen gekommen.

Er ist das Beste was mir je passiert ist. Zum ersten Mal spüre ich was Liebe wirklich heisst und was es bedeutet eine gesunde Beziehung zu führen. Wir sehen uns regelmäßig, telefonieren jeden Tag und unsere Beziehung, die bald schon auf ein Jahr zugeht, entwickelt sich stetig weiter. Wir haben Zukunftspläne und wir lieben uns wie am ersten Tag.Mit ihm ist es wirklich wunderschön ❤️.

Heißt alles könnte so schön sein, wäre da nicht dieses eine Problem... Meine Familie will nichts mit ihm zu tun haben. Ich habe ihn im Sommer vorgestellt und was danach passiert ist, ist mir bis heute unbegreiflich. Es wurde kein gutes Haar an ihm ausgelassen und mir wurde verboten ihn jemals wieder mitzubringen. Da ich nicht mehr bei meinen Eltern wohne, sondern etwas mehr als eine Stunde von ihnen entfernt, können mein Freund und ich unsere Beziehung in Ruhe ausleben. Gott sei Dank!

Es ist im Grunde so, dass er von meiner Familie weggeschwiegen wird. Es wird nicht drüber gesprochen. Ein klärendes Gespräch ist auch nicht möglich. Ich werde als naiv und blind hingestellt.Der Punkt ist einfach der, dass Dinge über meinen Freund behauptet werden, die a weder Hand noch Fuß haben und b auch nicht stimmen. Er wird von ihnen diskriminiert, weil er ein paar Tattoos an den Armen hat. Es kommt noch einiges mehr dazu, aber um jetzt in die Tiefe zu gehen bin ich zu müde.

Zusammenfassend kann man sagen, dass meine Familie mein Liebesglück mit Füßen tritt und nicht mal bereit ist ihn wirklich kennenzulernen und das verletzt mich sehr. Ich bin glücklich mit meinem Freund, dass interessiert aber wenig. Es werden an Angstkonstrukte festgehalten, die absoluter Blödsinn sind. Wirklich niemand versteht das... Meine Freunde, die ihn kennen, verstehen es nicht, meine Schwiegereltern verstehen es nicht und auch seine Freunde verstehen es nicht...

Trotz dieses Hindernisses halten mein Freund und ich fest zusammen. Wir wissen ja wie es wirklich ist und wir lassen uns von nichts und niemandem auseinander bringen. Unsere Liebe ist sehr stark! Das Ganze schweißt uns sogar noch mehr zusammen.

Es wird wohl nur die Zeit zeigen, ob gewisse Leute *hust* irgendwann vielleicht doch ein kleines bisschen zur Vernunft kommen. Im Moment ist die Hoffnung sehr gering und das Weihnachten in der Heimat ist schrecklich für mich. Ich muss mein Glück verstecken, wodurch ich mich sehr eingeengt fühle. Außerdem vermisse ich meinen Freund ganz schrecklich.Gott sei Dank sind es nur noch anderthalb Tage bis ich endlich wieder in seinen Armen liege ❤️.

>Beth<
26.12.20 00:56


Home sweet Home

Heute bin ich seit einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder bei meinen Eltern. Es ist schön wieder in der Heimat zu sein. Hier fühle ich mich immer noch am wohlsten.

Jedes Mal wenn ich hier bin, ist es als könnte ich die stressige Erwachsenenwelt für eine Weile ausschalten und nochmal das sorglose Kind von früher sein. Für meine Eltern bin ich eben immer noch ihre kleine Tochter und für meine Großeltern immer noch das kleine, ängstliche Enkelchen *hihi*.

Kaum zu glauben wie lange meine Kindheit schon her ist. Ich mein, am Sonntag werde tatsächlich schon 30. Es ist nur eine Zahl und doch fühlt es sich irgendwie noch komisch an so alt zu werden. Ich fühle mich nicht wie 30. Ich sehe auch nicht aus wie 30 und benehmen tu ich mich erst gar nicht wie 30 *lach*. Nicht umsonst sagt man wohl das das Alter nur eine Zahl ist.

Morgen Abend werde ich mit zwei meiner engsten Freundinnen in meinen Geburtstag reinfeiern. Bietet sich ja an. Wir werden in ein mexikanisches Restaurant gehen, essen, Cocktails trinken und quatschen.
Am Sonntag werde ich mit meiner Familie die 30 feiern. Und weißt du was? Ich bin so glücklich das alle noch da sind! Meine Großeltern können diesen Moment noch mit mir verbringen. Das ist das beste Geschenk!

Auf jeden Fall bin ich gespannt wie es wird! Und ich bin gespannt, ob mein Herzensmann daran denkt, dass ich Geburtstag habe und mir gratuliert. Er hat übrigens heute seinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben. Fängt am 11.11 seinen neuen Job an. Freue mich sehr für ihn! Seine "Macher-Seite" gefällt mir sehr, genauso wie seine direkte Art. Wobei ich auch manchmal nicht so ganz damit klar komme. Ich bin halt ein sehr sensibler Mensch und nehme vieles gleich persönlich, obwohl es nicht persönlich gemeint war.

Ich habe mit ihm auch schon darüber gesprochen. Mit ihm kann ich sowas... reden. Er hört mir zu und sagt mir auch ehrlich was er denkt. Das schätze ich sehr an ihm. Was das Reden angeht, zumindest wenn es um ernste Gespräche geht, muss ich aber immer noch üben. Mit meinem Ex konnte ich das nie, deshalb habe ich irgendwann angefangen die Sachen in mich hinein zu fressen. Man könnte sagen, ich hatte gelernt den Mund zu halten. Jetzt muss lernen, den Mund zu öffnen.

> Beth<
25.10.19 22:41


Sehnsucht

Du fehlst mir. Nicht nur ein bisschen. Nicht nur ab und zu. Du fehlst durchgehend. Dein Lachen. Deine Stimme. Dein Geruch. Die Art, wie du redest, dich bewegst. Deine Gestik und deine Mimik. All das fehlt mir so sehr. Weißt du wie sehr mich allein dein Anblick glücklich macht? Wie dieser noch so kleine Augenblick mir einen ganzen Tag retten kann? Ist dir eigentlich bewusst, wie viel du mir bedeutest?

image
21.10.19 16:52


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung